Ethik-Code "Hypnose"

Er ist sinngemäß auch für Beratung/Coaching gültig!

Durch meine Zertifizierung bei der NGH (National Guild of Hypnotists), dem weltgrößten und ältesten Hypnose-Verband, habe ich mich dessen Ethik-Richtlinien unterworfen. Diese sind nachfolgend – aus dem Amerikanischen übersetzt– aufgelistet; es ist immer sowohl die männliche als auch die weibliche Form gemeint!
Da ich mit Ihnen vertrauensvoll zusammen arbeiten möchte, ist der Text in voller Länge aufgeführt.

A. Wohl des Klienten
Für Mitglieder steht immer das körperliche und geistige Wohl des Klienten an erster Stelle.

B. Sicherheit des Klienten
Mitglieder missbrauchen ihre Klienten niemals verbal, körperlich oder sexuell.

C. Beschränkungen
Mitglieder praktizieren Hypnose streng entsprechend ihrer Ausbildung, ihrer fachlichen Kompetenz und entsprechend den jeweils für sie geltenden rechtlichen Genehmigungen und Beschränkungen.

D. Werbung
Mitglieder machen in ihrer Werbung stets wahrheitsgetreue Aussagen.

E. Delegation durch Mediziner
Mitglieder wenden Hypnose zur Diagnose, Linderung oder Heilung von körperlichen oder geistigen Erkrankungen nur nach schriftlichem Auftrag eines zu einer solchen Delegation berechtigten Arztes oder Psychotherapeuten an, es sei denn sie sind nach dem Gesetz dazu berechtigt, die beschriebene Tätigkeiten selbständig durchzuführen.

F. Sorgfaltspflicht
Wenn das Verhalten, das Erscheinungsbild oder Aussagen des Klienten nach dem gesunden Menschenverstand den Eindruck erwecken, dass der Klient professionelle Hilfe benötigt, dann arbeiten Mitglieder nicht mit dem Klienten, es sei denn, diese Aufgabe wurde nach entsprechender Beurteilung von einem Arzt oder Psychotherapeuten an sie delegiert.

G. Kollegen
Mitglieder diffamieren Hypnose-Kollegen in der Öffentlichkeit nicht.